Sonderausstellung

Aleksandra Telka-Budka und Józef Budka “Ein Doppelporträt”

27. November 2021 - 20. April 2022

Hinweis: Derzeit werden nur Kunstwerke von Aleksandra Telka-Budka ausgestellt.

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

Zusammen leben, zusammen reisen, an ferne Orte am Ende der Welt und tief in die eigene Seele, in die eigene Welt, aus der ihre Kunst kommt. Kunst ist immer individuell, obwohl es auch kollektive Werke gibt. In diesem Fall handelt es sich bei Aleksandra und Józef Budka jedoch um zwei verschiedene künstlerische Wege, und jeder von ihnen sucht und findet etwas anderes, obwohl sie durch die grafische Kunst verbunden sind, aber auch durch ihr unterschiedliches Gesicht in jedem von ihnen.

Aleksandra verwendet die Technik des Stichtiefdrucks und schafft märchenhaft surreale, stark geätzte Radierungen, bei denen sich die wellige Linie wickelt und verheddert und Formen schafft, die vertraut erscheinen, aber in ihrer Beschaffenheit weit von dieser Welt entfernt sind. Unbekannte Landschaften, Tore, Räume, Gebäude und Städte ähneln Orten, von denen wir etwas wissen, aber wir betrachten sie als ferne Gebilde in einer anderen geschaffenen Welt, in der die vibrierende Luft sie in kleinere Teilchen zerlegt. Wir wissen nicht, ob sie sich gerade bilden oder bereits in etwas Immaterielles verwandelt haben, nur Symbole und Zeichen auf der Straße bleiben, und der Rest ist beweglich, steigt auf und ab oder ergießt sich ins Unendliche.

Joseph liebt Helldunkel und beschreibt seinen Himmel mit Halbtönen und Farben, und mit Lithografie, Zeichnung und Gemälden führt er uns in eine heitere Welt. Seine Welt ist geprägt von der Schönheit der Form und der Harmonie der Komposition. Auch hier geschieht Ungewöhnliches, aber Vertrautes: Figuren, Landschaften, Objekte, bis hin zu kalligrafischen Zeichen und chinesischen Siegeln, die anstelle von Unterschriften zur Kennzeichnung von Kunstwerken verwendet werden, und schließlich zur Wiederbelebung von Manuskripten, wo er mit einer archäologischen Methode nach der Wahrheit über die Vergangenheit sucht, als ob er nicht an die eingebildete Gegenwart glauben würde.

Antoni Kowalski, Einleitung zum Katalog (Auszüge)

JÓZEF BUDKA

Geboren 1953 in Czechowice-Dziedzice. Absolvent der Akademie der Schönen Künste in Krakau und der Fakultät für Grafik in Kattowitz. Erhielt sein Diplom mit Auszeichnung im Jahr 1978. Seitdem ist er an seiner Heimatuniversität tätig. Er ist Professor an der Akademie der Schönen Künste in Kattowitz und Leiter des Studios für Flachdruck (Lithographie). Druckgrafiker, Zeichner und Maler. 1993 wurde er mit dem Goldenen Verdienstkreuz für seine Kunst ausgezeichnet.

ALEKSANDRA TELKA-BUDKA

Studierte in den Jahren 1976-1981 an der Akademie der Schönen Künste in Krakau, Fakultät für Grafik in Kattowitz. 1981 erwarb sie ihr Diplom in Grafikdesign mit Auszeichnung. Sie ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die sich auf Radierungen und Buchillustrationen spezialisiert hat. Sie nahm an verschiedenen Grafikwettbewerben in der ganzen Welt teil und präsentierte ihre Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Polen, Deutschland, Finnland, dem Vereinigten Königreich, Japan, Spanien, Portugal, Frankreich, den USA und Taiwan.

Ausstellung im Rahmen der 11. Triennale der Polnischen Druckkunst

Logo 11 Triennale Grafiki Polskiej

Organisator:

Triennale der Polnischen Druckkunst

Die Triennale der Polnischen Druckkunst ist die älteste und prestigeträchtigste Übersicht über die zeitgenössische polnische Druckgrafik, deren Ziel es ist, die interessantesten künstlerischen Haltungen und Tendenzen innerhalb dieser Disziplin sowie Recherchen zu ermitteln, die ihren Umfang erweitern. Die Triennale der Polnischen Druckkunst ist eine zyklische Kunstveranstaltung, die zwischen 1991 und 2012 von der BWA-Galerie für zeitgenössische Kunst in Kattowitz und seit 2015 von der Akademie der Schönen Künste in Kattowitz organisiert wurde. Die Triennale ist landesweit ausgerichtet und wird mit einem Wettbewerb kombiniert. Die Jury vergibt fünf Hauptpreise.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator