Dauerausstellung | Sonderausstellung 2021

Begegnung nach Jahren

Profile und Erinnerungen von Menschen, die für und um die Familie Henckel von Donnersmarck in Nakło gearbeitet haben

Veranstalter: das Zentrum der Schlesischen Kultur in Nakło Śląskie, Stowarzyszenie Miłośników Nakła Śląskiego im. Jana Bursiga w Nakle Śląskim

Ehrenschirmherrschaft: Marschall der Woiwodschaft Schlesien Jakub Chełstowski, Starost des Landkreises Tarnogórski Krystyna Kosmala

Projekt mitfinanziert aus den Mitteln der Selbstverwaltung der Woiwodschaft Schlesien

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

Bedienstete des Schlosses und andere Arbeiter aristokratischer Familien sind in der Regel nicht Gegenstand historischer Forschung, was schade ist, denn ihre Geschichten können sehr interessant sein und eine Menge interessanter Informationen über das Leben am Hof bringen. Im Fall des Schlosses in Nakło Śląskie wurde das bescheidene Wissen über seine Funktionsweise dank dieser Ausstellung um viele wertvolle, manchmal anekdotische Informationen ergänzt. Die Erinnerung an Menschen und ihre manchmal traurigen oder komplizierten Schicksale aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs oder der Nachkriegszeit wurde wachgerufen. Aufgrund des natürlichen Ablebens der direkten Zeugen dieser Ereignisse und ihrer Nachkommen ist dies eigentlich der letzte Moment, um ihre Erinnerungen zu bewahren und aufzuzeichnen, die eine großartige Informationsquelle für die Geschichte darstellen.

Die “Begegnung nach Jahren” besteht aus 44 Schautafeln mit Fotos und Biografien, darunter eine Art “Porträt” des Vorkriegs-Nakło. Die Ausstellung ist in 4 Bereiche unterteilt:

Nakło Śląskie – die wichtigsten Institutionen des Vorkriegs-Nakło: die Kirche, das St. Lazarus-Institut, die Feuerwehr, die Polizei
Der Schloss – die Eigenschaften des Schlosses, biografische Einträge der Arbeiter des Schlosses
Das Anwesen und der Hof – Diskussion, Biographien der ArbeiterInnen
Bei den Vettern – Diskussion über andere Herrenhäuser, Biographien.

Einführung in die Ausstellung von Dr. Arkadiusz Kuzio-Podrucki

Einführung in die Ausstellung und Material hinter den Kulissen – Dr. Stanisław Zając, Direktor des Zentrums

DANKESCHÖN

Die Organisatoren möchten sich ganz herzlich bei allen bedanken, die sich zur Mitarbeit entschlossen haben, die Zeit und Lust gefunden haben, sich mit dem Zentrum in Verbindung zu setzen und ihr Wissen, Fotos und Dokumente ihrer Verwandten oder Freunde zu teilen.

Initiatorin und Koordinatorin: Barbara Bereska
Mitarbeit und Redaktion: Renata Głuszek
Historische Beratung: Dr. Arkadiusz Kuzio-Podrucki
Fotografie und grafische Gestaltung der Tafeln: Magdalena Zaton-Mikołajczak