Sonderausstellung 2020

Jacek Rykała – Schwarze Sonne

23. Mai - 12. Juli 2020
Die Ausstellung ist retrospektiv. Die wichtigsten Werke von prof. Jacek Rykała aus den letzten 20 Jahren, aber etwa 1/3 der Gemälde sind neue Gemälde, einschließlich derer, die zum ersten Mal auf der Ausstellung im Zentrum präsentiert wurden.

Die Melancholie, die Rykałas Malerei durchdringt, wird durch die Sehnsucht eines enterbten Menschen nach dem, was er / sie verloren hat, verursacht, aber auch durch den Wunsch, für Melancholie eine angemessene Ausdrucksform zu finden, eine Form, die es ihm / ihr ermöglicht, näher an die Vergangenheit heranzukommen und finde die Zukunft darin. Denn die Gegenwart, in der wir leben, ist immer mehrdimensional und bedeutet nach Augustinus sowohl „die Gegenwart vergangener Dinge, die Gegenwart gegenwärtiger Dinge als auch die Gegenwart zukünftiger Dinge“. 2 Rykała, der eine mühsame Aufgabe übernimmt Er zeichnet in seiner Kunst die Spuren der Vergangenheit und die Krümel dessen auf, was vergeht, und entdeckt die Außergewöhnlichkeit banaler, scheinbar uninteressanter Orte: mit Unkraut bewachsene Gärten, arme Häuser der Arbeiterklasse, vernachlässigte Hinterhöfe, Stadtgassen, trübe Tore und Kopfsteinpflasterstraßen. Dies sind Enklaven der Vergangenheit, aus denen das Leben vor langer Zeit geflohen ist, die jedoch trotz des Zeitablaufs und der Vergessenheit, in die sie gefallen sind, weiterhin bestehen. (…)

Rykałas Gemälde sollte nicht als dokumentarische Aufzeichnung bestimmter Orte betrachtet werden, sondern als Ausdruck der Freude über die Magie, die von vernachlässigten und heruntergekommenen Stadtgassen von Zagłębie ausgeht. Diese wunderbare Schönheit drückt sich in einer leuchtenden Helligkeit aus, die diese Orte überflutet. Aber es kann auch in scheinbar alltäglichen Objekten gesehen werden wie: schäbigen Bänken, Zäunen voller Löcher, Wäscheleinen mit trockenem Leinen im Wind, klapprigen Toren, geschlagenen Gehsteigen, mit Kletten bedeckten Gärten und Autos, zu denen uns die Marken zurückbringen die Zeiten der Volksrepublik Polen. Es ist also in all den Überresten der Vergangenheit zu sehen, die die Orte, die wir zum ersten Mal sehen, seltsam vertraut erscheinen lassen und Kindheitserinnerungen und Geschichten zurückbringen, die einmal gehört oder gelesen wurden.

Violetta Sajkiewicz, Der Glanz einer schwarzen Sonne

JACEK RYKAŁA

Jacek Rykała absolvierte 1976 die Akademie der bildenden Künste in Krakau, Abteilung für Grafik. Er ist Professor an der Akademie der bildenden Künste in Katowice, wo er das Atelier für bildende Kunst leitet.