Sonderausstellung

Artur Strąk „Jazz-Engel – Hinter den Kulissen”

21. April - 5. Juni 2022.

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

Artur Strąk ist ein Festivalfotograf, der seit 2008 dank der Bielska Zadymka Jazzowa den Jazz fotografiert: “In meinen Bildern geht es nicht nur um die Musiker, sondern auch um die Atmosphäre rund um das Festival, d.h. Backstage, das Festivalpublikum und all das, was zwar interessant erscheint, aber für den Betrachter unzugänglich ist. Die beste Zusammenfassung dessen, was ich mit den Fotos des Projekts “Hinter den Kulissen” zeigen möchte, sind die Worte des Filmemachers Robert Bresson: “Wenn du fotografierst, versuche das zu zeigen, was ohne dich niemand sehen würde”. Im Laufe von zehn Jahren haben sich viele Fotos angesammelt. Einige von ihnen sind in der Publikation “20 Jahre Bielska Zadymka Jazzowa” und in begleitenden Ausstellungen zu sehen. Es gibt noch viele weitere gute Fotos, die nicht in das Albumformat passten, und einige davon möchte ich Ihnen vorstellen. Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf die Ausstellung “Hinter den Kulissen” und auf die Tatsache, dass viele der fotografierten Künstler Gäste der Bielska Zadymka Jazzowa waren, wo der Hauptpreis die Jazz-Engel-Statuetten sind.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

ÜBER DEN AUTOR

Artur Strąk, geboren 1977 in Wrocław, lebt am Fuße der Beskiden in der Nähe von Bielsko-Biała. Neben der Jazzfotografie hält er mit seiner Kamera kulturelle Ereignisse fest, insbesondere solche, die mit Tanz zu tun haben.

Artur Strąk über sich


Die Fotografie füllt mein ganzes Leben aus, sie bestimmt oft, was ich tue und was ich nicht tue. Es hat mich seit meiner Kindheit begleitet. Alle aus meiner Generation haben einen ähnlichen Weg hinter sich. Ich hatte eine Zenit zu Hause, mit der ich das Fotografieren lernte. Heute gebe ich zusammen mit einem Freund Fotokurse und lehre andere, wie man fotografiert.

Andere fotografische Projekte:
Tanzen. Das Fotoprojekt Geisteszustand besteht aus Fotos von verschiedenen Aspekten des Tanzes, von den ersten Schritten über Workshops bis hin zu Auftritten auf großen Bühnen. Dazwischen gibt es viel Platz für alles, was Tanz ist und was man nicht sehen kann: harte Arbeit, Ruhe, Emotionen, Lachen und Tränen, das, was die Menschen, die ich fotografiere, leben und denken. Das Projekt erlebte seine erste Iteration in Form einer Ausstellung auf dem Internationalen Hoftanzfestival in Krakau im Jahr 2017. Es befindet sich noch in der Entwicklung, und ich hoffe, dass ich bald weitere Ergebnisse präsentieren kann.

Weitere Informationen auf der Website des Autors