Sonderausstellung

Rafał Stępniak “Am Rande der Abstraktion”

12. August - 30. Oktober 2022

AUSSTELLUNGSSPONSOR

ÜBER DIE AUSSTELLUNG


Aus der Perspektive des beginnenden dritten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts lassen sich die vorherrschenden künstlerischen Phänomene in der Kunst des 20. Jahrhunderts besser erkennen. Die Abstraktion ist eine davon, die sich durch Dynamik und ständige Weiterentwicklung auszeichnet und auch intellektuell ansprechend ist. Die etablierten Abstrakteure des vergangenen Jahrhunderts gingen mit Sorgfalt und Verantwortung an das Problem der Form und ihrer Bedeutung für die Verwirklichung des Werks heran. Für mehrere Generationen von Künstlern wurde die Form zu einem Bezugspunkt, zu einem Gegenstand der Analyse und der ständigen Untersuchung. Im Jahr 1995 fand in den Sälen des Rathauses von Częstochowa eine Ausstellung mit dem vielsagenden Titel Facing Space statt. Als Initiatorin und Kuratorin habe ich eine Reihe interessanter Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen künstlerischen Kreisen in Polen zur Teilnahme eingeladen. Die Ausstellung war eine interdisziplinäre Präsentation, reich an überraschenden und originellen Umsetzungen, unter denen die Werke von Rafał Stępniak zu sehen waren. In der Ausstellung präsentierte der Künstler drei große Ölgemälde, die in monochromen Farbverhältnissen gehalten sind und um Blau- und Grautöne oszillieren, zwischen denen Flecken von reinen Gelb-, Orange- und Rottönen aufscheinen. Die Gemälde erscheinen als Realisierungen zwischen Figuration und Abstraktion. Das eigentümliche Understatement der Form eröffnet die Möglichkeit einer vielfältigen Interpretation des Werks. Seitdem sind siebenundzwanzig Jahre vergangen. Kürzlich hatte ich Gelegenheit, die in den letzten sechs Jahren entstandenen Gemälde von Rafał Stępniak zu sehen. Die Gemälde beeindrucken durch die Suggestivität ihrer Formen und den Reichtum ihrer Farbkombinationen. Die Künstlerin beschränkt die Farbpalette bewusst auf ausgewählte Farbarrangements, und wie in den 1990er Jahren dominieren Blau- und Grautöne, mit raffinierten Akzenten von Kontrastfarben. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Maler mit großer Entschlossenheit und Freiheit ein einziges monumentales Bild malt, das aus Dutzenden oder gar Hunderten seiner verschiedenen kompositorischen, farblichen und strukturellen Konfigurationen besteht. Der Duktus des verwendeten Werkzeugs, des Spatels oder des Pinsels, mit der Suggestivität und Virtuosität malerischer Handwerkskunst, akzentuiert eine Form, die einer Idee oder vielleicht sogar einer Interpretation eines beobachteten Phänomens oder einer Landschaft zu entsprechen scheint. Zu anderen Zeiten lenkt der Maler die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die betreffenden Assoziationen. Es handelt sich jedoch nicht um konkrete Gegenstände, sondern um ihre in die Ferne transponierte Form, die ein malerisches Zeichen – eine Figur – darstellt, die möglicherweise menschlich ist. Mit einer nur ihm selbst bekannten Absicht analysiert, akzentuiert und isoliert der Maler die wesentlichen Elemente der Botschaft und konfrontiert den Betrachter mit einem Bild, das schwer zu benennen ist. Die Künstlerin verortet die Wahrnehmung des Betrachters zwischen dem Realen und dem Imaginären. Stępniak sucht die in der Form enthaltene Ausdruckskraft und konzentriert seine Aufmerksamkeit auf die Farbe, die in der Anordnung der Elemente im Sinne des Autors eingeschrieben ist. Die Elemente der “malerischen Sprache” sind in ihrer überwältigenden visuellen Kraft zugunsten eines malerischen Raums von jeglicher Beschreibungskraft befreit worden. Der Künstler baut einen bestimmten Raum auf, in den er stark vereinfachte Bildelemente einfügt, die in der letzten Periode die Form von scharfen malerischen Formen annehmen. Die Aufmerksamkeit wird auch auf Gemälde gelenkt, in denen Schwarz auftaucht, meist als Hintergrund für verschiedene kompositorische Arrangements. Gekonnt eingesetzt, verstärkt sie die Erfahrung der inneren Struktur des Werks. Die Freiheit des Malers im Umgang mit Farbe, Licht, Formenvielfalt und kompositorischen Arrangements erlaubt es uns, dieses Gemälde mit der Ernsthaftigkeit und dem Respekt zu betrachten, der dem Künstler gebührt.

Andrzej Desperak

ÜBER DEN AUTOR

Er studierte am Institut für künstlerische Ausbildung der Długosz-Akademie in Częstochowa, wo er ein Diplom in Malerei mit Auszeichnung erwarb. Malerei im Atelier von Professor Wincenty Maszkowski und Professor Leon Maciej. Er arbeitet mit Malerei, Zeichnung und ist zur Bildhauerei zurückgekehrt. Er ist als Lehrer tätig und unterrichtet Kunst an der H. Sienkiewicz-Oberschule Nr. 4. Als kultureller Animateur hat er eine Reihe von Open-Air-Workshops in ganz Polen organisiert. Er hat an über 130 landesweiten und gemeinschaftlichen Ausstellungen teilgenommen. Er hat fast 30 Einzelausstellungen im In- und Ausland organisiert. Im Jahr 2015 fand im Museum von Częstochowa eine Ausstellung zum 35-jährigen Jubiläum des Schaffens des Künstlers statt. Rafał Stępniak war ein Stipendiat der französischen Stiftung.

Quelle: art.info.pl

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)